Der Neger in der Mormonentheologie
=> Schwarze Haut
=> Vorherdasein
=> Söhne Kains
=> Die Flut hindurch
=> Ein Tropfen disqualifiziert schon
=> Neger im Priestertum
=> Neger unglücklich
=> Einwände gegen die Lehre
=> Für Kains Sünden
=> Neger und das Evangelium
=> Die Nigerianische Mission
=> In Vorurteilen verwurzelt
=> Sklaverei in Utah
=> Bürgerrechte
=> Die Genesis-Gruppe
=> Sportler protestieren
=> Eine ernste Situation
=> Die Kirche lehnt Gewalt ab
=> Beschwichtigung
=> Unzufriedenheit
=> Ein brennendes Thema
=> Eine neue Offenbarung?
=> Joseph Fielding Smith
=> Eine ehrliche Lösung
=> Schlussfolgerung
=> PRÄSIDENT KIMBALL GIBT EINE NEUE „OFFENBARUNG“ ÜBER DIE SCHWARZEN
=> BRIGHAM YOUNG FALSCH INTERPRETIERT
=> BESSER SPÄT ALS NIE
=> DIE NEUE OFFENBARUNG WEICHT DEM EIGENTLICHEN PROBLEM AUS
=> EXISTIERT DIE OFFENBARUNG ÜBERHAUPT?
=> AUSWIRKUNG DER OFFENBARUNG
Kapitelübersicht
Schwarze verflucht - Lehre oder Folklore
Kontakt
Gästebuch
Impressum

Beschwichtigung

 

Anstatt auf Gewalt zurückzugreifen, scheinen sich die Mormonenführer für einen Kurs der Beschwichtigung entschieden zu haben. Zum Beispiel erschien folgendes am 15. Nov. 1969 in der Denver Post:

 

Rev. Roy Flourney... rief zur Reform der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in Bezug darauf auf, wovon er behauptete, dass es praktizierender Rassismus gegenüber Schwarzen sei...

Die Kirche des Schwarzen Kreuzes... ruft auf:

  • zum Boykott mormonischer Waren, wie Schallplattenalben des MORMONEN-TABERNAKELCHORES.

  • Touristen von Reisen nach Utah, dem Heimatstaat der Kirche, abzuraten.

  • Anträge der Steuerzahler an die Regierung, dass der Steuerfreiheitsstatus der Mormonenkirche aufgehoben wird...

Flourney fügte hinzu, dass er glaubt, dass das Durchschnittsmitglied der Mormonenkirche bereitwillig solche Lehren in seiner Religion abschaffen und Druck von außen begrüßen würde, damit dem entsprochen würde...

'Ich glaube, dass der Rassismus den Mormonen von ihren Führern aufgezwungen worden ist und keine Philosophie des Volkes ist', sagte Flourney.“ (Denver Post, 15. Nov. 1969)

 

Der Leser wird bemerken, dass die Kirche des Schwarzen Kreuzes zu einem Boykott gegen „mormonische Waren, wie Schallplattenalben des Mormonen-Tabernakelchores“ aufrief. Kurz nachdem der Artikel erschien, entschieden die Mormonen, einige Neger in ihren Chor aufzunehmen. Wallace Turner erklärt: „Vor kurzem nahm der Mormonen-Tabernakelchor ZWEI NEGER-Frauen als Zweite Soprane auf und Berichten gemäß wird er einen Neger-Tenor willkommen heißen.“ (The New York Times, 25. Januar 1970)

 

Fast einen Monat, nachdem Wallace Turner seinen Artikel in den New York Times veröffentlichte, berichtete der Salt Lake Tribune:

 

Im Meer der Weißen im 375-stimmigen Mormonen-Tabernakelchor befinden sich schwarze Gesichter.

Die beiden neuen Mitglieder des 122-jährigen Chores sind die Negerinnen Wynetta Martin und Marilyn Yuille... Mrs. Martin... und ihre beiden Töchter kamen 1967 nach Salt Lake City, 'weil mein Pfahlpräsident in San Diego sagte, dass ich hier eine Mission zu erfüllen hätte, in seinen Worten: 'um Liebe unter allen Menschen zu lehren.' Ich verkaufte alles, was ich hatte und flog nach Salt Lake', sagte sie. Als erstes bewarb sie sich um Mitgliedschaft im Chor, nachdem sie ankam, aber ihr Traum wurde erst letzten Monat verwirklicht...

Miss Yuille 'kam ganz zufällig in den Tabernakelchor... sie kam letzten Sommer nach Utah und der Gruppenleiter Dr. Jay E. Welch, auch assistierender Direktor des Tabernakelchores, ermutigte zu einem Vorsingen...

'Ich dachte, er machte Spaß, aber als er mich bei einer Fireside zur Seite nahm und ich merkte, dass er es ernst meinte, entschied ich mich zu einem Vorsingen', erklärte sie. Sie sang am 2. Dez. dem Chordirektor Richard P. Condie vor und sang am 4. Dez. zu ihrem ersten Auftritt mit.“ (Salt Lake Tribune, 21. Febr. 1970)

 

Es ist interessant, dass Mr. Martin zwei oder drei Jahre warten musste, um in den Chor zu kommen, während Miss Yuille nur zwei Tage nach ihrem Vorsingen im Chor mitsang. Diese ganze Sache sieht besonders merkwürdig aus, wenn wir die Tatsache in Betracht ziehen, dass Miss Yuille weniger als drei Wochen, nachdem die Denver Post bekannt gab, dass die Kirche des Schwarzen Kreuzes zu einem Boykott von „Mormonenwaren, wie Schallplattenalben des Mormonen-Tabernakelchores“ aufrief, in den Chor gebracht wurde.

 

Am 13. Juni 1970 berichteten die Deseret News folgendes: „Das Band der Bruderschaft zwischen Mitgliedern der Kirche und einer Neger-Glaubensgemeinschaft in Salt Lake City wurde diese Woche nach dem Motto gefestigt: 'Ganz Amerika soll sehen, dass Schwarze und Weiße friedlich zusammenleben können.'

Etwa 500 Personen, die die Führerschaft der Kirche, einschließlich Präsident Joseph Fielding Smith, und der Kirche Gottes in Christo repräsentieren, nahmen Mittwochabend an einem Bankett teil, als Höhepunkt der monatelangen 'Operation Guter Samariter'.

Das Projekt begann, als Rev. M. A. Givens Jun., Geistlicher des Deliverance-Tempels, der Kirche Gottes in Christo, Beamte der HLT-Kirche bat, seiner Gemeinschaft zu helfen, Gelder zu sammeln, um den Bau ihres Kirchengebäudes in Salt Lake City fertig zu stellen.

Die Präsidierende Bischofschaft nahm die Gelegenheit als eine Herausforderung für die Mormonenjugend an, mindestens $30.000 für das Gebäude zu sammeln. Jugendliche in 566 Gemeinden der 71 Pfähle im Salt-Lake- und Bountifulgebiet nahmen die Herausforderung an und gingen mit mannigfaltigen Geldsammelprojekten an die Arbeit.

Der Präsidierende Bischof John H. Vandenberg erzählte den Teilnehmern am Bankett, dass ohne 14 noch ausstehenden Pfahlberichten die Jugendlichen schon $32.949 gesammelt haben. Er sagte, dass 28.000 junge Männer und Frauen an dem Projekt teilnahmen...

Die Musik für das Bankett wurde von Mrs. Jessie Evans Smith, der Frau Präsident Smiths, die zwei Solostücke sang, und vom Chor der reinen Utah-Negergemeinschaft geliefert, die ebenfalls zwei ausgewählte Stücke vortrugen.“ (Deseret News, Kirchenteil, 13. Juni 1970)

 

Obwohl wir das Gefühl haben, dass dies ein guter Schritt war und dass viele Mitglieder der Mormonenkirche an diesem Projekt in einer ernsthaften Bemühung teilnahmen, den Negern zu helfen, wäre die Tat beeindruckender gewesen, wenn sie vor zehn oder zwanzig Jahren geschehen wäre. Sogar einige Mitglieder der Kirche hatten das Gefühl, dass ihre Führer versuchten, das Negervolk zu kaufen. In einem Brief an den Redakteur des Salt Lake Tribune erklärte Bill Morrison:

 

Redakteur, Tribune: Ich bemerkte mit Unglauben einen Artikel im Salt Lake Tribune (10. Juni) mit dem Titel 'Negro Faith, LDS Join in 'Deliverance' Fund'. Der Kern des Artikels war, dass die HLT-Kirche beim Bau des Deliverance-Tempels mithalf, einem Gebäude, das der Kirche Gottes in Christo, einer Negerglaubensgemeinschaft gehörte.

Da ich HLT bin und meine Religion ernst nehme, stelle ich die Weisheit meiner Kirchenführer in Frage, Material oder andere Hilfe für den Aufbau einer anderen Kirche zu geben. Ein fundamentales Konzept jeder Religion ist, dass der Grund für ihre Existenz darin besteht, dass sie allein die Wahrheit beherbergt, die für die Erlösung nötig ist. Die Mormonenkirche hält daran fest, aber ist darin verstrickt, das Wachstum einer anderen Religion zu unterstützen... die HLT-Kirche sollte sich darauf fokussieren, ihre Position zu festigen, anstatt darum besorgt zu sein, Gebäude und Versammlungshäuser anderer Kirchen aufzubauen. Das Geld, das für den Bau des Deliverance-Tempels aufgetrieben wurde, hätte einer nicht sektiererischen Verwendung zugeführt werden können, wie die Hilfe für geistig Behinderte oder für jene, die körperlich nicht in der Lage sind, sich selbst zu helfen.

Die Frage kommt auf, ob man nicht eher den Negern als einer anderen Religion helfen wollte. Würde die Mormonenkirche $32.000 für den Bau einer katholischen Kathedrale hergeben, einer jüdischen Synagoge? Wahrscheinlich nicht.

Warum den Negern? Die Mormonenkirche hat seit ihrem Beginn DIE NEGER DISKRIMINIERT. Lassen Sie uns die ganzen rhetorischen Ausreden beiseite tun und es zugeben. Diese Hilfeleistung scheint deshalb eine Sache der HLT-Kirchenführer in ihrer Schwachheit zu sein, ein Versuch, die Neger versöhnlich zu stimmen.

Wenn der Zweck dieser Hilfe nicht stillschweigende Unterstützung einer anderen Religion ist, sondern eher ein Ausdruck des Schuldgefühls oder ein Versuch, versöhnlich zu stimmen, bedeutet dies dann nicht, dass die Generalautoritäten glauben, dass Gott sich geirrt hat, als er den Negern nicht gestattete, das Priestertum in der HLT-Kirche zu tragen? (Salt Lake Tribune, 23. Juni 1970)

 

Am 5. Dez. 1970 druckten die Deseret News im Kirchenteil einen Artikel, der folgendes enthielt:

 

Mitglieder des Fresno-Pfahles fahren damit fort, Programme durchzuführen, um die Beziehungen zwischen sich und den Neger-Gemeinden von Kirchen im Merced-Gebiet zu stärken.

Im letzten Jahr verbrachten Mitglieder zweier Merced-Gemeinden viele Stunden damit, um mit Negermitgliedern der New Hope Greater Baptist Church zu arbeiten und eine Baptistenkapelle zu renovieren, die 17 Jahre alt gewesen war.

In diesem Monat nahmen die Pfahlmitglieder der Mt. Pisgah AME Zion Church (Methodisten) an einem Konzert für Mitglieder der Mt.-Pisgah-Kirchengemeinde teil...

Alle Einnahmen aus dem Konzert gingen an die Mt.-Pisgah-Kirche.“ (Deseret News, Kirchenteil, 5. Dez. 1970, S. 15)

 

Ungeachtet der Motive der Mormonenführer bei der Ausführung dieser Tat, haben wir das Gefühl, dass es ein Schritt in die richtige Richtung ist.

 

Es scheint also, dass die Mormonenführer vor kurzem eine Reihe von Zugeständnissen gemacht haben, um Schwierigkeiten mit den Schwarzen zu vermeiden. Während diese Aktionen zu empfehlen sind, sind sie sich immer noch nicht mit dem wirklichen Problem im Reinen. Bis die Kirche den Negern erlaubt, das Priestertum zu tragen, bleibt die Situation sehr explosiv.

weiter


Insgesamt waren schon 19961 Besucher (40026 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=