Der Neger in der Mormonentheologie
=> Schwarze Haut
=> Vorherdasein
=> Söhne Kains
=> Die Flut hindurch
=> Ein Tropfen disqualifiziert schon
=> Neger im Priestertum
=> Neger unglücklich
=> Einwände gegen die Lehre
=> Für Kains Sünden
=> Neger und das Evangelium
=> Die Nigerianische Mission
=> In Vorurteilen verwurzelt
=> Sklaverei in Utah
=> Bürgerrechte
=> Die Genesis-Gruppe
=> Sportler protestieren
=> Eine ernste Situation
=> Die Kirche lehnt Gewalt ab
=> Beschwichtigung
=> Unzufriedenheit
=> Ein brennendes Thema
=> Eine neue Offenbarung?
=> Joseph Fielding Smith
=> Eine ehrliche Lösung
=> Schlussfolgerung
=> PRÄSIDENT KIMBALL GIBT EINE NEUE „OFFENBARUNG“ ÜBER DIE SCHWARZEN
=> BRIGHAM YOUNG FALSCH INTERPRETIERT
=> BESSER SPÄT ALS NIE
=> DIE NEUE OFFENBARUNG WEICHT DEM EIGENTLICHEN PROBLEM AUS
=> EXISTIERT DIE OFFENBARUNG ÜBERHAUPT?
=> AUSWIRKUNG DER OFFENBARUNG
Kapitelübersicht
Schwarze verflucht - Lehre oder Folklore
Kontakt
Gästebuch
Impressum

Sklaverei in Utah

 

Nach Joseph Smiths Tod sprachen die Mormonenführer weiterhin gegen den Neger. Folgendes erschien in der Ausgabe vom 1. April 1845 der Mormonenpublikation Times and Seasons (Times and Seasons wurde von John Taylor herausgegeben, der später Präsident der Kirche wurde):

 

„Die Nachkommen Hams sind, außer dass sie EINE SCHWARZE HAUT hatten, die immer ein Fluch gewesen ist, der dem Abfall vom heiligen Priestertum gefolgt ist, ebenso wie ein SCHWARZES HERZ, Diener Sems und Japhets gewesen, und die SKLAVEREIGEGNER VERSUCHEN DEN FLUCH GOTTES UNGÜLTIG ZU MACHEN, ABER ES WIRD MEHR MACHT ERFORDERLICH SEIN ALS DER MENSCH BESITZT, UM GEGEN DIE ERLASSE EWIGER WEISHEIT ZUWIDER ZU HANDELN.“ (Times and Seasons, Bd. 6, Seite 857)

 

Weil die Mormonenführer glaubten, dass die Schwarzen eine “minderwertige Rasse” wären, war es für sie leicht, die Praktik der Sklaverei zu akzeptieren. Sklaverei war im Utah-Territorium eine anerkannte Praktik. Folgendes erschien 1851 im Millennial Star: “Wir halten es für unsere Pflicht, unsere Position in Bezug auf das Thema Sklaverei zu definieren. Es gibt etliche Männer im Tal des Salzsees aus den Südstaaten, die ihre SKLAVEN dabei haben.“ (Millennial Star, 1851, S. 63)

Stanley P. Hirshon zitiert den New York Herald für den 4. Mai 1855. In dieser Ausgabe wurde Brigham Young zitiert, als er sagte, dass der Neger „VERDAMMT ist“:

 

„Wie viele Verteidiger der Sklaverei betrachtete Young die Neger als Kinder Kanaans, der in der Bibel für seine Brüder zum 'Diener von Dienern' gemacht worden war. 'DER NEGER IST VERDAMMT', predigte Young 1855, 'und muss seinem Meister dienen bis Gott es vorzieht, den Fluch wegzunehmen… Dies sind meine Ansichten – und folglich die Ansichten aller Heiligen – über die Abschaffung der Sklaverei.'“ (The Lion of the Lord, von Stanley P. Hirshon, New York, 1969, Seite 256)

 

In seiner Magisterarbeit schrieb James Boyd Christensen:

 

“1850 war Utah das EINZIGE westliche Territorium, das NEGERSKLAVEN hatte. Es war eines der Orte in den Vereinigten Staaten, wo Neger- und Indianersklaverei am selben Ort und zur selben Zeit auftraten. Es ist interessant, zwischen den Einstellungen der Mormonenkolonisten gegenüber Negersklaverei und dem Indianersklavenhandel eine Parallele zu ziehen. Kurz gesagt, SIE HIESSEN DIE SKLAVEREI VON NEGERN UNTER SICH GUT, während sie den Sklavenhandel unter den Indianern verabscheuten und dagegen gesetzlich vorgingen.“ ("A Social Survey of the Negro Population of Salt Lake City, Utah", Magisterarbeit, University of Utah, S. 11-12).

 

„Die Sklaven wurden in erster Linie von in die Mormonenkirche Bekehrten aus dem Süden gehalten. Dem Kompromiss von 1850 entsprechend wurde Utah für die Sklaverei offen gehalten und durch den Kompromiss von 1859 sollte es ein SKLAVENSTAAT sein, als es in die Union zugelassen wurde.“ (Ebenda, Seite 98)

 

„Es ist logisch anzunehmen, dass die Sklaven in Utah ebenso wie in California ihre Freiheit wünschten, aber nach 1850 war Utah für die Sklaverei offen und sie konnten rechtmäßig als Sklaven gehalten werden, während California ein freies Territorium war.

Während der Periode von 1850 bis zur Befreiungserklärung von Präsident Lincoln, wurde in geringem Ausmaß im Territorium weiterhin Negersklavenhandel betrieben.“ (Ebenda, S. 8-9)

 

Folgendes erschien im Utah State Historical Quarterly:

 

„Dr. John Z. Brown gemäß erhielt sein Vater Betsy Brown, ein 16jähriges Mulattenmädchen aus St. Louis, und brachte sie 1848 nach Lehi, Utah. Zur Zeit der Befreiung heiratete sie einen farbigen Barbier, Flewellen...

Monroe Perkins besaß einen weiteren Negersklaven namens Ben, den er in Utah an Sprouse, einem Südstaatler, verkaufte...

Ich bin von Anwalt Benjamin L. Rich aus Salt Lake City informiert worden, dass sein Großvater Charles C. Rich, zu dessen Ehre die Rich-Grafschaft benannt wurde, drei Sklavenpaare besaß, die später in California frei gelassen wurden, als er 1851 dorthin ging... Einige der Sklavenbesitzer gingen 1851 mit Amasa M. Lyman nach San Bernardino, California, um eine HLT-Kolonie aufzubauen; unter ihnen befand sich Charles C. Rich, William Matthews, Daniel M. Thomas, William Crosby und William Smith. Ihre SKLAVEN wurden in California frei gelassen als dieser Staat damals freier Boden wurde. Mr. Lyman Jun. erzählt, dass er, als William Smith erkannte, dass seine Sklaven in California frei werden würden, versuchte, sie nach Texas zu bringen, aber seine SKLAVEN, die die Freiheit begehrten, weigerten sich mit ihm zu gehen... Der U.S.-Volkszählung von 1850 gemäß, war Utah der EINZIGE westliche Staat, oder Territorium, der SKLAVEN HATTE.

Die U.S.-Volkszählung für 1860 liefert die Zahlen von farbigen Personen im Territorium Utah von 59 mit 30 freien Farbigen und 29 SKLAVEN, Davis-County hatte 10 und Salt-Lake-County 19.“ („Negro Slaves in Utah“, von Jack Beller, Utah State Historical Quarterly, Bd. 2, S. 124-26)

 

Der Salt Lake Tribune liefert definitiven Beweis, dass im Utah-Territorium weiter Sklavenhandel betrieben wurde:

 

Patrick J. Sullivan, Angestellter bei einer Abrissfirma in Salt Lake, stieß, während er die Berichte für Immobilien-Information durchsuchte, auf eine Kopie einer VERKAUFSURKUNDE FÜR EINEN NEGER namens 'Dan' in einem Buch, das Transaktionen für das Jahr 1859 enthielt.

Der SKLAVE wurde von Thomas S. Williams aus 'Great Salt Lake City' an William H. Hooper, dieselbe Adresse, für $800 verkauft...“ (Salt Lake Tribune, 31. Mai 1939)

 

Am 8. Januar 1857 „WEIHTE UND ÜBERTRUG“ John Brown „DER KIRCHE“ Eigentum, das er mit einem Wert von $3.038,50 auflistete. Unter den aufgelisteten Punkten finden wir ein „AFRIKANISCHES DIENSTMÄDCHEN“. (Autobiography of John Brown, wie in The Negro Pioneer, Daughters of Utah Pioneers, Lektion für Mai 1965, Seite 528, zitiert)

 

Brigham Young, der zweite Präsident der Mormonenkirche, lehrte, dass Sklaverei eine “göttliche Einrichtung” wäre und der Bürgerkrieg die Sklaven nicht befreien könnte. Er erklärte:

 

„Ham wird weiterhin der Diener von Dienern sein, wie der Herr es erließ, bis der Fluch hinweg genommen wird. WIRD DAS GEGENWÄRTIGE RINGEN DEN SKLAVEN BEREIEN? NEIN; aber sie lassen jetzt die schwarze Rasse zu Tausenden dahin siechen…

Behandelt die Sklaven freundlich und lasst sie leben, denn HAM MUSS DER DIENER VON DIENERN SEIN, BIS DER FLUCH WEGGENOMMEN IST. Könnt ihr die Erlasse des Allmächtigen zerstören? IHR KÖNNT ES NICHT. Doch unsere christlichen Brüder denken, dass sie dabei sind, das Urteil des Allmächtigen über die Nachkommen Hams umzustürzen. SIE KÖNNEN ES NICHT, auch wenn sie Tausende und Zehntausende töten.“ (Millennial Star, Bd. 25, S. 787; auch in Journal of Discourses, Bd. 10, S. 250, veröffentlicht)

 

In anderen Predigten machte Brigham Young folgende Äußerungen:

 

„Wir wissen, dass die Kinder Hams 'Diener von Dienern' sein sollten, und KEINE MACHT UNTER DEM HIMMEL KÖNNTE ES VERHINDERN, SO LANGE DER HERR IHNEN GESTATTEN WÜRDE, SICH UNTER DEM FLUCH ZU WÄLZEN, und diese sind als unsere Ansichten in Bezug auf sie bekannt.“ (Journal of Discourses, Bd. 2, Seite 172)

 

„Der Same Hams, der der Same Kains ist, der durch Ham weitergegeben wurde, wird dem FLUCH gemäß, der ihm auferlegt wurde, seinen Brüdern dienen und 'Diener von Dienern' für seine Mitgeschöpfe sein, bis Gott den FLUCH wegnimmt; UND KEINE MACHT KANN ES VERHINDERN. DIES SIND MEINE ANSICHTEN ÜBER SKLAVEREI.“ (Ebenda, Bd. 2, S. 184)

 

„...der Herr setzte ein Zeichen auf ihn, das die flache Nase und die schwarze Haut ist. Verfolgt die Menschheit bis zur Flut zurück und damals wurde eine weiterer FLUCH auf die Rasse ausgesprochen – dass sie der 'Diener von Dienern' sein sollten; und sie werden es sein, bis der FLUCH weggenommen ist; und die SKLAVEREIGEGNER KÖNNEN NICHTS DARAN TUN, AUCH NICHT IM GERINGSTEN DEN ERLASS ÄNDERN.“ (Ebenda, Bd. 7, Seite 290)

 

„Wenn Utah als ein souveräner Staat in die Union zugelassen werden sollte und wir uns entscheiden, hier die Sklaverei einzuführen, so ist es nicht ihre Sache, sich darin einzumischen; und SELBST WENN WIR UNSERE SKLAVEN AUF UNTERDRÜCKENDE WEISE BEHANDELN WÜRDEN, SO GINGE ES SIE NICHTS AN und sie sollten sich nicht einmischen.“ (Ebenda, Bd. 4, Seite 40)

 

In seinem Buch History of Utah gibt uns A. L. Neff einige sehr interessante Informationen in Bezug auf Brigham Youngs Ansichten über Sklaverei:

 

„Der Mormonenstandpunkt in Bezug auf die eigentümliche Satzung des Südens wurde vortrefflich in dem berühmten Interview zwischen dem Sklavereigegner Horace Greeley, Herausgeber des New York Tribune, und Präsident Brigham Young in Salt Lake City am 13. Juli 1859 dargelegt:

'H. G.: Wie ist die Stellung Ihrer Kirche in Bezug auf die Sklaverei?

B. Y.: Wir betrachten sie als eine GÖTTLICHE EINRICHTUNG und dass sie nicht abgeschafft werden sollte, bis der Fluch, der über Ham ausgesprochen wurde, von seinen Nachkommen weggenommen wird.

H. G.: Werden jetzt SKLAVEN in diesem Territorium gehalten?

B. Y.: JA.

H. G.: Halten Ihre territorialen Gesetze die Sklaverei aufrecht?

B. Y.: Diese Gesetze sind gedruckt – Sie können sie selbst lesen. Wenn Sklaven von denen hierher gebracht werden, die sie in den Staaten besaßen, werden wir NICHT ihre Flucht aus dem Dienst dieser Eigentümer begünstigen.“ (History of Utah, von A. L. Neff, Seite 618)

 

Horace Greely war verwirrt, weil das Mormonenvolk nicht gegen die Sklaverei zu sein schien. Der mormonische Historiker B. H. Roberts machte in Bezug auf Mr. Greeleys Besuch in Salt Lake City folgende Aussage: „Mr. Greeley war über den MANGEL AN SKLAVEREIGEGNERISCHE EINSTELLUNG in Salt Lake Citiy ENTTÄUSCHT, worüber er sich ärgerte und er sagte auf einem Bankett, das ihm zu Ehren gegeben wurde: 'Ich habe heute Abend NICHTS gehört und ich denke, ich werde von den Lippen der Journalisten Ihres Volkes nie EIN WORT des Tadels wegen dieses nationalen Vergehens und Skandals der amerikanischen Sklaverei hören. ***Dieses HARTNÄCKIGE SCHWEIGEN, DIESE SCHEINBARE UNPARTEILICHKEIT IHRERSEITS, SPIEGELT KEINE GLAUBWÜRDIGKEIT FÜR IHREN GLAUBEN UND IHRE MORALVORSTELLUNG WIEDER, und ich vertraue darauf, dass sie nicht darauf beharren werden.“ (Comprehensive History of the Church, Bd. 4, Seite 533)

 

John Taylor, der der dritte Präsident der Mormonenkirche wurde, machte folgende Aussage in Bezug auf Horace Greeley: „...ICH WOLLTE NICHT MIT IHM REDEN; ICH FÜHLTE MICH SOLCH EINEM ÜBLEN, VERÄCHTLICHEN HALUNKEN GEGENÜBER ÜBERLEGEN. Ich wusste, dass er nicht hinter der Wahrheit, sondern hinter Fehlern her war.

Dieser Greeley ist einer ihrer beliebten Figuren im Osten und einer, der das Stehlen der NEGER [NIGGERS] und die Untergrundbahn unterstützt... er ist einer der prominentesten Zeitungsredakteure im östlichen Land, und er ist ein ARMSELIGER, MISERABLER SCHURKE.“ (Journal of Discourses, Bd. 5, Seite 119)

 

Catherine V. Waite behauptet, dass Brigham Young in einer Rede vom 3. März 1863 folgende Aussage über den Gouverneur Harding machte: „Mann, sagte ich? - Was für ein Ding, meine ich – ein NEGER-[NIGGER]VEREHRER, ein SKLAVEREIGEGNER MIT SCHWARZER SEELE ist das, was er ist und was er repräsentiert, und was ICH VON NATUR AUS VERACHTE.“ (The Mormon Prophet, S. 90-91)

In einer Predigt, gegeben am 31. August 1856, erklärte Brigham Young: „Bruder Robbins sprach auch über das, was sie 'NIGGER-CHAUFFEURE UND NIGGER-VEREHRER' nennen, und bemerkte, wie stark ihre Gefühle zu ihrem Lieblingsthema der Sklaverei sind.“ (Journal of Discourses, Bd. 4, S. 39)

In einer anderen Predigt sagte Brigham Young: „Die stinkenden, tollwütigen SKLAVEREIGEGNER, die ich SCHWARZHERZIGE Republikaner nenne, haben das gesamte Gebäude der Nation unter Feuer gesetzt.“ (Journal of Discourses, Bd. 10, S. 110)

Stanley P. Hirshon zitiert Heber C. Kimball, ein Mitglied der Ersten Präsidentschaft: „Die Sklavereigegner des Nordens stahlen die NIGGER und verursachten alles. Dem NIGGER ging es es gut und er war glücklich. Woher wissen Sie das, Bruder Heber? Nun, Gott segne Ihre Seele, ich lebte im Süden und ich weiß es! Jetzt haben sie den NIGGER befreit; und sie haben für ihn eine wunderbare Sache getan, nicht wahr?“ (Lion of the Lord, Seite 267)

Das Utah-Territorium gab die Praktik der Sklaverei mit den Sklaven haltenden Staaten auf, aber die Tatsache, dass sie sie gut hießen, als sie praktiziert wurde, zeigt, wie unsensibel sie gegnüber den Gefühlen des Negervolkes waren. Selbst als die Sklaven befreit waren, sprachen die Mormonen weiterhin gegen den Neger. John Taylor, der dritte Präsident der Mormonenkirche, sagte, dass die Neger eine „REPRÄSENTATION“ des „TEUFELS“ auf der Erde seien. Im Jahr 1884 erklärte Angus M. Cannon, dass die Neger nicht in die höchste celestiale Herrlichkeit des Königreiches Gottes eintreten können. Der Salt Lake Tribune gibt ihn wie folgt wieder:

 

„Ich halte es für eine Beleidigung gegenüber Mr. Caine, ihn zu bitten, als unser Abgeordneter nach Washington zu gehen, weil er dem Kongress wird sagen müssen, dass er an das höchste Gesetz glaubt, das Gott und der Mensch kennen, aber nicht den Mut gehabt hat, danach zu leben... Ich hätte es lieber gesehen, dass EIN FARBIGER, der hier mein Freund ist, nach Washington geschickt wird, weil er NICHT IN DER LAGE IST, DAS PRIESTERTUM ZU ERHALTEN, UND NIEMALS DIE HÖCHSTE CELESTIALE HERRLICHKEIT DES KÖNIGREICHES GOTTES ERREICHEN KANN. Dieser Farbige könnte hingehen und auf dem Kongress-Fußboden als Vertreter für jeden Menschen dort stehen und er wäre in der Lage mit gutem Gewissen zu sagen, dass er die LEHRE DER VIELEHE nicht angenommen hätte, WEIL ER SIE NICHT LEBEN KÖNNTE. Dieser Mann könnte natürlich NICHT das Königreich Gottes in diesen Tälern der Berge repräsentieren, aber er wäre ein vereinbarer Abgeordneter.“ (The Salt Lake Tribune, 5. Okt. 1884)

 

Die Information, die wie präsentiert haben, zeigt deutlich, dass Joseph Smith, Brigham Young, John Taylor und andere Mormonenführer „versuchten, sich bei der Welt einzuschmeicheln, indem sie gegen den Neger ein Vorurteil kundtaten“, und ihre Lehre in Bezug auf den Neger erwuchs aus dem Vorurteil, das sie in ihren Herzen hatten.

weiter


Insgesamt waren schon 19327 Besucher (38493 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=