Der Neger in der Mormonentheologie
=> Schwarze Haut
=> Vorherdasein
=> Söhne Kains
=> Die Flut hindurch
=> Ein Tropfen disqualifiziert schon
=> Neger im Priestertum
=> Neger unglücklich
=> Einwände gegen die Lehre
=> Für Kains Sünden
=> Neger und das Evangelium
=> Die Nigerianische Mission
=> In Vorurteilen verwurzelt
=> Sklaverei in Utah
=> Bürgerrechte
=> Die Genesis-Gruppe
=> Sportler protestieren
=> Eine ernste Situation
=> Die Kirche lehnt Gewalt ab
=> Beschwichtigung
=> Unzufriedenheit
=> Ein brennendes Thema
=> Eine neue Offenbarung?
=> Joseph Fielding Smith
=> Eine ehrliche Lösung
=> Schlussfolgerung
=> PRÄSIDENT KIMBALL GIBT EINE NEUE „OFFENBARUNG“ ÜBER DIE SCHWARZEN
=> BRIGHAM YOUNG FALSCH INTERPRETIERT
=> BESSER SPÄT ALS NIE
=> DIE NEUE OFFENBARUNG WEICHT DEM EIGENTLICHEN PROBLEM AUS
=> EXISTIERT DIE OFFENBARUNG ÜBERHAUPT?
=> AUSWIRKUNG DER OFFENBARUNG
Kapitelübersicht
Schwarze verflucht - Lehre oder Folklore
Kontakt
Gästebuch
Impressum

Ein Tropfen disqualifiziert schon

 

Die Mormonenführer sind sehr gegen eine Mischehe mit Schwarzen gewesen. Das Folgende erscheint im Juvenile Instructor, Band 3, Seite 165: “In der Tat glauben wir, dass es in den Augen unseres Himmlischen Vaters eine große SÜNDE für einen WEISSEN ist, eine SCHWARZE Person zu heiraten, und dass es ferner ein Beweis der Gnade Gottes ist, dass solch eine Rasse offenbar nicht in der Lage ist, viele Generationen lang fort zu bestehen.“

Brigham Young, der zweite Präsident der Kirche, erklärte, wenn eine Person, die zur erwählten Nachkommenschaft gehört, ihr Blut mit einer Schwarzen vermischt, dass die Strafe der Tod auf der Stelle ist: „Soll ich euch das Gesetz Gottes in Bezug auf die AFRIKANISCHE RASSE sagen? Wenn der WEISSE, der zur erwählten Nachkommenschaft gehört, sein Blut mit der Nachkommenschaft Kains vermischt, so ist die STRAFE unter dem GESETZ GOTTES, der TOD AUF DER STELLE. DIES WIRD IMMER SO SEIN.“ (Journal of Discourses, Bd. 10, S. 110)

 

Ein Grund, warum die Mormonenführer so gegen eine Mischehe waren, war, dass sie lehrten, dass „ein Tropfen Negerblut“ einer Person nicht gestatten würde, das Priestertum zu tragen. Der Apostel Mark E. Petersen erklärte wie folgt:

 

„Nun, was ist unsere Politik in Bezug auf die Mischehe? Was den Neger betrifft, natürlich, so gibt es nur eine mögliche Antwort. Wir dürfen keine Mischehe mit dem Neger eingehen. Warum? Sollte ich eine NEGERFRAU heiraten und von ihr Kinder haben, wären meine Kinder ALLESAMT VERFLUCHT was das PRIESTERTUM betrifft. Möchte ich, dass meine Kinder in Bezug auf das Priestertum verflucht sind? Sollte es IN MEINEN KINDERN EINEN TROPFEN NEGERBLUT geben, so muss ich euch vorlesen, EMPFANGEN sie DEN FLUCH. Deshalb gibt es kein Argument für eine Mischehe mit dem Neger, nicht wahr? Es gibt 50 Millionen Neger in den Vereinigten Staaten. Sollten sie vollständig von den Weißen absorbiert werden, ÜBERLEGEN SIE, WAS PASSIEREN WÜRDE? Bei 50 Millionen NEGERN, die mit uns Mischehen eingingen, WO WÜRDE DANN DAS PRIESTERTUM BLEIBEN? WER KÖNNTE ES TRAGEN, IN GANZ AMERIKA? ÜBERLEGEN SIE EINMAL, WAS DIES DEM WERK DER KIRCHE ANTUN WÜRDE!“ (Race Problems – As The Affect They Church, Ansprache von Mark E. Petersen bei einr Zusammenkunft von Religionslehrern auf College-Ebene, Brigham-Young-Universität, Provo, Utah, 27. August 1954)

 

Brigham Young, der zweite Präsident der Kirche, erklärte: „JEDER MANN, der EINEN TROPFEN vom SAMEN KAINS in sich hat, KANN NICHT DAS PRIESTERTUM ERHALTEN...“ (Wilford Woodruff, von Mathias F. Cowley, Seite 351, zitiert in That Ye May Not Be Deceived, Seite

 

In seiner Ansprache „Race Problems – As They Affect The Church“, erklärte der Apostel Mark E. Petersen:

 

„Präsident Woodruff fügte hinzu: 'Der Herr sagte: 'Ich werde Kain nicht töten, aber ich werde ein Zeichen auf ihn setzen, und dieses Zeichen wird in jedem Gesicht eines jeden Negers zu sehen sein... dieses Zeichen wird auf der Nachkommenschaft Kains verbleiben, bis der Same Abels erlöst sein wird, und Kain soll vor der Zeit der Erlösung das Priestertum nicht erhalten. JEDER MANN, DER EINEN TROPFEN DES BLUTES KAINS IN SICH HAT, KANN NICHT DAS PRIESTERTUM ERHALTEN.'“

 

Joseph Fielding Smith, der jetzt Präsident der Mormonenkirche ist, machte folgende Aussage in einem Brief an Morris L. Reynolds vom 9. Mai 1966: „Die Nachkommen Kains waren von den Segnungen des Priestertums ausgesperrt... Es wäre ein schwerwiegender Fehler für einen Weißen, eine Negerin zu heiraten, da der Herr es verbot.“

David L. Brewer interviewte mehrere Kirchenführer. Er zitierte einen dieser Führer wie folgt: „Was kann ein Neger definitiv wollen, was ich ihm nicht geben kann? Er mag in den Tempel gehen wollen. Er wird uns sagen, dass wir diskriminierend sind, und ich vermute, WIR SIND ES, nicht wahr? Jeder rotblütige Amerikaner möchte nicht, dass seine Kinder NEGER heiraten.“ (Utah Elites and Utah Racial Norms, Dr.-Arbeit, University of Utah, August 1966, Seite 148)

 

Der Mormonenautor John L. Lund macht folgende Aussagen:

 

„Ein zweiter Grund für das Zeichen der schwarzen Haut hat besonders mit den Problemen der Mischehe zu tun. Der Herr wollte nicht, dass sich der Same Kains mit den übrigen Kindern Adams vermischt.“ (The Church and the Negro, 1967, Seite 15)

 

„...Mischehe mit dem Neger bedeutet den Verlust der Priestertumssegnungen...

Brigham Young machte zu diesem Thema eine sehr starke Aussage, als er sagte: '...Soll ich Ihnen das Gesetz Gottes in Bezug auf die afrikanische Rasse sagen? Wenn der Weiße, der zum AUSERWÄHLTEN SAMEN gehört, sein Blut mit dem Samen Kains vermischt, ist die Strafe unter dem Gesetz Gottes der Tod auf der Stelle. Dies wird immer so sein. Diejenigen, die vorsätzlich mit offenen Augen diesem Fehler gegenüber sündigen, werden nicht überrascht sein, zu entdecken, dass sie in der kommenden Welt von der Gegenwart Gottes abgeschnitten sein werden. Dies ist der geistige Tod...

Der Grund, warum jemand durch das Heiraten eines Negers seine Segnungen verlieren würde, liegt in den Einschränkungen, die ihnen auferlegt sind. 'Niemand, der das geringste Teilchen Negerblut hat, kann das Priestertum tragen.' Es spielt keine Rolle, ob sie zu einem Sechstel Neger sind oder zu einem Einhundertsechstel, der Fluch, kein Priestertum zu haben, ist immer noch derselbe. Wenn eine Person, die Anspruch auf das Priestertum hat, eine Negerin heiratet, so hat der Herr erlassen, dass nur Geister, die für das Priestertum ungeeignet sind, in diese Ehe als Kinder kommen werden. Mischehe mit einem Neger einzugehen, bedeutet, eine 'Nation von Priestertumsträgern' zu verwirken.'“ (Ebenda, S. 53-55)

 

Nach außen scheint die Mormonenlehre in Bezug auf den Neger fest und absolut zu sein. „EIN TROPFEN NEGERBLUT“, verkünden die Mormonenführer, würde einen Mann daran hindern, das Priestertum zu tragen. Die Wahrheit ist aber, dass einige Leute mit Negerblut in der Mormonenkirche zum Priestertum ordiniert worden sind, trotz der Tatsache, dass die Mormonenführer versucht haben, es zu verhindern. John M. Whitaker erzählte in seinem Tagebuch von dem Kampf, den er hatte, als ein Mann, den er in Verdacht hatte, Negerblut in sich zu haben, um einen Tempelempfehlungsschein ersuchte. Es ist interessant, dass Joseph F. Smith, der sechste Präsident der Mormonenkirche, nicht in der Lage war, ihm bei der Entscheidung zu helfen, ob er teilweise Neger war:

 

„Am 10., hatte ein langes Gespräch mit Bruder Nelson Holder Richie, Vater von 12 Kindern und der in der Pleasant-View-Gemeinde lebte. Sobald er die Schwelle der Eingangstür betrat, hatte ich das Gefühl, dass er NEGERBLUT in sich hatte. Er kam wegen eines Empfehlungsscheins, um durch den Tempel zu gehen, und ich stellte ihm viele Fragen in Bezug auf seine Geburt. Er sagte mir, dass sein Vater ein reinblütiger Cherokee-Indianer wäre und dass er nie seine Mutter kannte, aber ihm wurde von einigen Freunden erzählt, dass sie sehr dunkel war, Creolin oder Mullatin, und eine Frau namens Nancy McNeal zog ihn auf. Er sagte mir, dass er seiner gegenwärtigen Frau, bevor er sie heiratete, alles erklärte, was er über seine Genealogie wusste, und sie wollen in den Tempel gehen. Er wahr Glaubens treu und ein guter Ernährer und er sah keinen Grund, warum er nicht gehen könnte; aber dieses Gefühl hielt immer noch an und ich hatte viele Gespräche mit ihm über diese Angelegenheit und ich ließ schließlich seine Frau kommen und erfuhr alle Fakten, die sie wusste, dennoch hatte ich immer noch dasselbe Gefühl und erzählte ihnen davon. Sie waren wirklich über die Sache beunruhigt und ich sagte ihnen, dass ich ihre Genealogie und all die Fakten nehmen und die Sache der Ersten Präsidentschaft der Kirche vorlegen würde. Das tat ich und sie hatten MEHRERE TREFFEN mit den Zwölfen und schließlich ließ PRÄSIDENT SMITH mich holen und sagte: 'Johnny (er nannte mich seit Jahren immer bei diesem Namen), wir haben den Fall von Bruder Ritchie ausgiebig betrachtet und sind zum Schluss gekommen, da sie normalerweise Richter in Israel sind, DEN FALL ZUR ENTSCHEIDUNG AN SIE ZURÜCKZUGEBEN.' Dies war eine schreckliche Verantwortung, aber wiederum hatte ich mehrere Treffen mit den Richies und schließlich sagte ich ihnen, dass ich immer noch dasselbe Gefühl hätte, dass ich es schätzte, dass sie gute Heilige wären, und mit dem Gefühl, das ich hatte, nicht wagte, eine Empfehlung für den Tempel auszustellen, es sei denn, meine Gefühle würden sich ändern; wenn sie gläubig und treu bleiben und nicht in den Tempel gehen und sterben würden, ohne in den Tempel zu gelangen, würde der Herr ihnen alles geben, worauf sie einen Anspruch hätten, aber meinem Verständnis vom Evangelium gemäß, HAT niemand mit NEGERBLUT EINEN ANSPRUCH AUF DIE TEMPELRECHTE. Sie sagten, dass ihre Kinder, zumindest einige von ihnen, SCHON für ihre Heirat IM TEMPEL GEWESEN SIND. Also sagte ich ihnen, dass sie Glaubens treu sein sollen und niemand könnte sie schließlich daran hindern, alle Segnungen zu erhalten, die sie verdienten, aber sie sollten nicht denken, dass ich nicht die geringsten persönlichen Gefühle gegen sie hätte, aber ich dürfte nicht gegen meine anhaltenden Eindrücke handeln. Ich gab ihnen das Gefühl, dass ich auch für alles, was ich tat, um gute Leute daran zu hindern, in den Tempel zu gehen, verantwortlich wäre, dass bis dahin niemandem von mir eine Empfehlung, in den Tempel zu gehen, gegeben worden ist, ohne dass mein Segen auch mitging. Dieser Fall war für mich eine Quelle beträchtlichen Kummers, da ich glaube, dass sie gute Heilige waren, aber ICH GAB IHNEN NIE DEN EMPFEHLUNGSSCHEIN.“ („John M. Whitaker Journal“, Bd. 2, Seite 625, Maschinen geschriebene Auszüge)


weiter


Insgesamt waren schon 18745 Besucher (37317 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=