Der Neger in der Mormonentheologie
=> Schwarze Haut
=> Vorherdasein
=> Söhne Kains
=> Die Flut hindurch
=> Ein Tropfen disqualifiziert schon
=> Neger im Priestertum
=> Neger unglücklich
=> Einwände gegen die Lehre
=> Für Kains Sünden
=> Neger und das Evangelium
=> Die Nigerianische Mission
=> In Vorurteilen verwurzelt
=> Sklaverei in Utah
=> Bürgerrechte
=> Die Genesis-Gruppe
=> Sportler protestieren
=> Eine ernste Situation
=> Die Kirche lehnt Gewalt ab
=> Beschwichtigung
=> Unzufriedenheit
=> Ein brennendes Thema
=> Eine neue Offenbarung?
=> Joseph Fielding Smith
=> Eine ehrliche Lösung
=> Schlussfolgerung
=> PRÄSIDENT KIMBALL GIBT EINE NEUE „OFFENBARUNG“ ÜBER DIE SCHWARZEN
=> BRIGHAM YOUNG FALSCH INTERPRETIERT
=> BESSER SPÄT ALS NIE
=> DIE NEUE OFFENBARUNG WEICHT DEM EIGENTLICHEN PROBLEM AUS
=> EXISTIERT DIE OFFENBARUNG ÜBERHAUPT?
=> AUSWIRKUNG DER OFFENBARUNG
Kapitelübersicht
Schwarze verflucht - Lehre oder Folklore
Kontakt
Gästebuch
Impressum

Die Kirche lehnt Gewalt ab

 

1970 verursachte die gespannte Situation in Bezug auf die Neger eine Menge Angst unter den Menschen in Salt Lake City. Am 22. Febr. 1970 berichtete der Salt Lake Tribune: „Der Chefbeauftragte Andrus sagte, dass Gespräche abgehört worden sind, die darauf hinweisen, dass mindestens zwei militante Gruppen im Salt-Lake-Gebiet Gewalttätigkeit planen...

Am folgenden Tag enthielt der Tribune einen Leitartikel, in dem folgende Aussagen erschienen:

 

„In Salt Lake City ist von einer Bewegung berichtet worden, Kirchengruppen und sogar ganze Teile der Stadt in 'Wach- und Schlagtruppen' zu organisieren. Nur was oder wen diese Bungalowbrigade zu 'zerschlagen' plant, ist nicht klar, einer der Hauptgründe, weshalb die Idee zu solch einer Volkstruppe so gefährlich ist... Ganz gleich welche Art von klingendem Namen einer Gruppe von bürgerlichen Gewalten aufgeheftet wird, sie ist immer noch ein gewöhnlicher Pöbel, der strömt, wie die Leidenschaft ihn leitet, ohne Grund und ohne Rechtfertigung.

Personen, die versuchen eine Bürgerpolizei ähnliche Bewegung auszuweiten, benutzen Angstmache bei der Bemühung, eine Bedrohung zu schaffen, der viel Angst aber wenig Fakten zu Grunde liegen.“ (Salt Lake Tribune, 23. Febr. 1970)

 

Am 3. März 1970 berichtete der Salt Lake Tribune folgendes:

„FARMINGTON – Der Gebrauch von Angstmache, Emotionen und Lehre der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage als Mittel, Nachbarschaften zu 'Wach- und Schlagtruppen' zu organisieren wurde am Montag vom Beamten der Davis-Grafschschaft als gefährlich und unratsam deklariert.

Die Aktion folgte auf einer Pressekonferenz von bürgerlichen Verteidigungsbeamten der Salt-Lake-Grafschaft als Reaktion auf Aktivitäten einer Gruppe, die als Nachbarschafts-Notfall-Mannschaften (NET) bekannt ist.

Davis-County-Sheriff Keneth Hammon prangerte die Bildung von jeder Sicherheitstruppe an, indem er sagte: 'Keinerlei Wachtruppen sind in der Davis-Grafschaft erforderlich, um gesetzlichen Durchführungsbeamten zu helfen...

NET-Gruppen, die sich offensichtlich in den letzten Wochen im gesamten Staat bildeten, haben behauptet, mit der Zivilverteidigung und der Gesetzesvollstreckung und der HLT-Kirche zusammenzuarbeiten, sagte Walter J. Michelsen, Direktor der Zivilverteidigung der Salt-Lake-Grafschaft.

Alvin Britton, Informationsbeamter der Zivilverteidigung der Salt-Lake-Grafschaft, sagte, dass 90 Prozent der NET-Programme wohl beabsichtigt sind, aber zu vertreten, dass Nachbarschaften in bewaffnete Festungen mit Sicherheitskräften umgewandelt werden, ist nicht ratsam...

Mr. Britton sagte, dass NET-Führer behauptet haben, dass auf die örtliche Regierung für den Schutz kein Verlass mehr ist und dass die Bürger sich selbst schützen müssen, mit welchen Mitteln auch immer.

'Obwohl nie für Waffen eingetreten wird', sagte Mr. Britton: 'Die Gruppe endet damit als Endprodukt.'“ (Salt Lake Tribune, 3. März 1970)

 

Am selben Tag, an dem der Tribune diese Information in Bezug auf die Nachbarschafs-Notfall-Mannschaften veröffentlichte, entschieden die Mormonenführer, eine Erklärung in Bezug auf diese Sache herauszugeben. Glücklicherweise entschieden sich die Kirchenführer, sich von dieser Organisation zu distanzieren. Die Deseret News berichteten:

 

„Die Erste Präsidentschaft der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage erklärte heute, dass die Kirche keine Verbindung mit den Nachbarschafs-Notfall-Mannschaften (NET) hat, auch heißen sie es nicht gut, dass ihre Mitglieder in solchen Wachtruppen aktiv sind...

Die Zivilverteidigungsbeamten der Salt-Lake-Grafschaft sagten Montagabend in einer Pressekonferenz in Farmington, dass die NET-Gruppe Angstmache, Emotionalismus und Verweise auf die Kirche als Mittel benutzt, Nachbarschaften in Wach- und Schlagtruppen zu organisieren...“ (Deseret News, 3. März 1970)

 

Den Mormonenführern ist sicher empfohlen worden, keine solche Wachtruppen, die damals gegründet wurden, willkommen zu heißen. Hätten sie es getan, hätte es wahrscheinlich zu ernsten Problemen mit den schwarzen Menschen geführt. Mehr Information über die Demonstrationen und Wachtruppen finden Sie in unserem Buch Mormons and Negroes.

weiter


Insgesamt waren schon 18361 Besucher (36386 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=