Der Neger in der Mormonentheologie
=> Schwarze Haut
=> Vorherdasein
=> Söhne Kains
=> Die Flut hindurch
=> Ein Tropfen disqualifiziert schon
=> Neger im Priestertum
=> Neger unglücklich
=> Einwände gegen die Lehre
=> Für Kains Sünden
=> Neger und das Evangelium
=> Die Nigerianische Mission
=> In Vorurteilen verwurzelt
=> Sklaverei in Utah
=> Bürgerrechte
=> Die Genesis-Gruppe
=> Sportler protestieren
=> Eine ernste Situation
=> Die Kirche lehnt Gewalt ab
=> Beschwichtigung
=> Unzufriedenheit
=> Ein brennendes Thema
=> Eine neue Offenbarung?
=> Joseph Fielding Smith
=> Eine ehrliche Lösung
=> Schlussfolgerung
=> PRÄSIDENT KIMBALL GIBT EINE NEUE „OFFENBARUNG“ ÜBER DIE SCHWARZEN
=> BRIGHAM YOUNG FALSCH INTERPRETIERT
=> BESSER SPÄT ALS NIE
=> DIE NEUE OFFENBARUNG WEICHT DEM EIGENTLICHEN PROBLEM AUS
=> EXISTIERT DIE OFFENBARUNG ÜBERHAUPT?
=> AUSWIRKUNG DER OFFENBARUNG
Kapitelübersicht
Schwarze verflucht - Lehre oder Folklore
Kontakt
Gästebuch
Impressum

 

Eine ernste Situation

 

1970 gab es eine Reihe von Protesten gegen die BYU. Am 10. Januar 1970 berichteten die Deseret News:

 

„TUCSON, ARIZ. (AP) – Zwei Spitzenbeamte der Studentenkörperschaft an der University of Arizona wurden Freitag angeklagt, einen Krawall in Verbindung mit einem gewalttätigen Protest während des Arizona/Brigham-Young–Basketballspiels am Donnerstagabend angestiftet zu haben.

Stundentenschaftspräsident Mark Ginsbert und Studentenschafts-Vizepräsident Bill White befanden sich unter neun Studenten, die im Zusammenhang mit der Demonstration angeklagt wurden...

In einer Erklärung, die letzten Freitag herausgegeben wurde, sagte Harvill, dass gegen ungefähr ein Dutzend Personen der Prozess geführt werden wird.

Die Demonstration war die letzte in einer Serie von Protesten gegen die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen), weil die Kirche Neger vom Priestertum ausklammert.“ (Deseret News, 10. Jan. 1970)

Nur fünf Tage später enthielten die Deseret News folgende Erklärungen: „TUCSON, ARIZ. (UPI) – Ungefähr 3000 Studenten der University of Arizona nahmen am Mittwoch an einer zweistündigen Massenversammlung teil, die forderte, dass sich die Schule von Beziehungen zum Mitglied der Western Athletic Conference, zur Brigham-Young-Universität, trennt.“ (Deseret News, 15. Jan. 1970)

 

Am 6. Feb. 1970 berichtete der Salt Lake Tribune, dass die BYU-Mannschaft bei Fort Collins, Colorado, auf die „gewalttätigste Demonstration“ traf, der sie je begegnet war:

 

„FORT COLLINS, COLO. - Die bisher gewalttätigste Demonstration gegen die Brigham-Young-Universität von schwarzen Stundenten, die gegen die angebliche rassistische Politik an der Provo-Schule protestierten, fand hier Donnerstagabend statt...

Man hatte erwartet, dass der Protest von Schwarzen gegen die BYU friedlich sein würde, aber er verwandelte sich schnell in etwas, das viel mehr war als eine Rauferei von schwarzen Studenten mit der Polizei der Colorado State University...

Die wirkliche Gewalt brach aber zur Halbzeit aus, als sich ungefähr 100-150 schwarze Studenten aus den Tribünen schoben und auf das Spielfeld spazierten.

Die Gewalt trat auf, als die Campus-Polizei versuchte, die Schwarzen vom Spielfeld zu entfernen.

Während der Rauferei wurde einem Fotographen von den Rocky Mountains News in Denver mit einem Metallgegenstand auf den Kopf geschlagen und er wurde in ein Krankenhaus in Fort Collins gebracht...

Die Kämpfe brachen in einer Ecke des Stadions aus und kurz bevor die beiden Mannschaften aufs Spielfeld zurückkommen sollten, um das Spiel wieder aufzunehmen, wurde ein Objekt, das als Molotov-Cocktail beschrieben wurde, groß und Flammen werfend, auf das Spielfeld geworfen...

Fans hielten die Spieler auf ihren Füßen, indem sie mehrere Male während des Spiels Eier auf das Spielfeld warfen. Dies erforderte offizielle Auszeiten, in denen sich Wärter draußen befanden, um die Schweinerei zu beseitigen.“ (The Salt Lake Tribune, 6. Febr. 1970)

 

Am 9. März 1970 enthielten die Deseret News einen Artikel, der erklärte: „SEATTLE (UPI) – Die University of Washington gab letzten Sonntagabend bekannt, dass sportlerische Beziehungen zur Brigham-Young-Universität fallen gelassen würden, wenn bestehende Verträge 1972 ausgelaufen sind...

Informiert über diese Aktion sagte Präsident Ernest L. Wilkinson von der BYU, dass die University of Washington offensichtlich ihr Versprechen gebrochen hätte, keine Aktion zu unternehmen, ohne sich mit der BYU zu besprechen.“

 

Am nächsten Tag druckten die Deseret News einen Artikel, in dem wir folgendes finden: „Die Vereinigung Schwarzer Studenten [BSU] zwang die Verwaltung der University of Washington heute zu mehr Zugeständnissen, wodurch gefordert wurde, dass sportlerische Bindungen mit der Brigham-Young-Universität sofort abgebrochen werden...

'Wenn es gute Gründe gibt, den Vertrag 1972 zu beenden, gibt es auch guten Grund, ihn jetzt zu beenden', sagte ein Sprecher der Vereinigung Schwarzer Studenten.

Ungefähr 3000 Studenten, die von der BSU geführt wurden, marschierten am Montag friedlich auf dem Schulgelände in Seattle mit dem Thema des angeblichen Rassismus an der BYU.“ (Deseret News, 10. März 1970)

 

Nur zwei Tage später, am 12. März 1970, berichtete der Salt Lake Tribune: „SEATTLE – Vierzehn Personen wurden Mittwoch verletzt, als Demonstranten durch die Gebäude der University of Washington schwärmten, indem sie Schlag-und-Renn-Taktiken anwendeten, die Campusbüros und Klassenzimmer verwüsteten.

Es war der vierte Tag von Demonstrationen, die eine Vereinigung Schwarzer Studenten in der Forderung unterstützte, dass die Universität sofort alle Beziehungen zur mormonisch betriebenen Brigham-Young-Universität abbricht...

Journalisten schätzten die Größe der Menge mit 500-700 Personen, aber ein UW-Sprecher legte sie auf 200-300 fest.

Fast 2000 weitere Studenten liefen in der Gegend umher, wo sich Demonstranten versammelt hatten... Ein Universitätssprecher sagte, dass einige der Verletzten wegen möglicher Frakturen behandelt wurden.“

 

Am 27. Mai 1970 berichtete der Salt Lake Tribune:

 

„SEATTLE (AP) – Die Menschenrechtskommission der University of Washington hat empfohlen, die bestehenden Sportverträge mit der Brigham-Young-Universität zu beenden...

Die 18-Mitglieder-Kommission, die aus Mitgliedern der Fakultät, aus Personal und Studenten, besteht, wurde vor ungefähr zwei Monaten als Folge einer Serie von Demonstrationen auf dem Campus als Reaktion auf die Forderung der Vereinigung Schwarzer Studenten gebildet, dass Beziehungen mit der mormonisch betriebenen Utah-Schule sofort beendet werden sollten.“

 

Im April 1970 warnte Harry Edwards die Mormonenführer, dass sie die Antinegerlehre ändern müssten, oder es würde sogar noch mehr Schwierigkeiten für die BYU geben:

 

„Harry Edwards, der Mann, der am meisten dafür verantwortlich ist, dass sich die Unzufriedenheit gegen die Sportmannschaften der Brigham-Young-Universität zuspitzte, beschwörte Freitag in Salt Lake City, dass 'die Dinge schlimmer werden würden, es sei denn, dass die Lehre der Mormonenkirche (Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage) geändert wird'...

'Eine Änderung der Lehre, die den Schwarzen verbietet, das Priestertum zu tragen und sie in eine Rolle minderwertiger Menschen versetzt, ist die einzige Aktion von Mormonenautoritäten, die eine Eskalation der Aktivitäten gegen die BYU verhindern wird', fordert Edwards heraus...

'Wenn die Lehre geändert würde – wenn auch nur ratenweise – so denke ich, dass sich das Problem vor dem nächsten Herbst beruhigt haben wird. Ich habe diese Sache gegen die BYU ins Leben gerufen und ich denke, ich könnte im nationalen Fernsehen auftreten und sie zum Stehen bringen.'

Auf Mitglieder der Presse Bezug nehmend sagte Edwards: 'Wenn die Dinge bis zum nächsten Herbst nicht besser werden, sollten diejenigen, die mit der BYU reisen, in harte Hüte und Asbestanzüge investieren...

Es sei denn das Mormonendogma wird geändert, so sehen wir uns genötigt, die Sportler an der BYU vollständig untergehen zu lassen. Und jede Konferenz, in der die BYU steckt, wird vernichtet werden.'“ (Deseret News, 4. April 1970)

 

Beamte an der BYU haben alles getan, was sie konnten, um Demonstrationen zu verhindern, und so weit sind sie ziemlich erfolgreich gewesen. Trotzdem haben viele Studenten immer noch das Gefühl, dass die Proteste weiter gehen sollten. Folgende Information erschien am 19. Jan. 1972 im Casper Star-Tribune:

 

„LARAMIE – Ein Protest der Vereinigung Schwarzer Studenten an der University of Wyoming gegen angebliche 'rassistische' Politiken der Mormonenkirche bekam Dienstag einen neuen Drall mit der Herausgabe von vier verschiedenen Flugblättern, die die Kirche angriffen...

Die Flugblätter griffen die angeblichen rassistischen Politiken der Mormonen an, indem sie behaupteten, dass die Schwarzen nicht Priester werden könnten...

Seite 3 erklärte die Notwendigkeit, bei Sportveranstaltungen mit der Brigham-Young-Universität, der mormonisch geführten Universität in Provo, zu demonstrieren. Sie fragt rhetorisch: 'Warum sollte eine Einrichtung für höhere Bildung den Gast für einen bekannten rassistischen Gegner auf Kosten aller Studenten an der University of Wyoming spielen.'“

 

In einem anderen Artikel in derselben Ausgabe finden wir folgendes: „'Wenn es nicht dies (Angriffe gegen die HLT-Kirche) wäre, dann würden sie jemand anderes angreifen', kommentierte W. Reed Green, Präsident des Casper-Pfahls der Mormonenkirche...

Die Lieblingsanschuldigung der BSA, dass Schwarzen verboten ist Priester zu werden, kommentierend sagte Green dem Star-Tribune: 'Wir akzeptieren dies, so wie es ist, und sie werden es auch so akzeptieren, wie es ist.

Es mag sich beizeiten ändern, aber der Druck der Vereinigung Schwarzer Studenten wird es nicht ändern.'“

 

1970 gab es eine Reihe von Protesten gegen die BYU. Am 10. Januar 1970 berichteten die Deseret News:

 

„TUCSON, ARIZ. (AP) – Zwei Spitzenbeamte der Studentenkörperschaft an der University of Arizona wurden Freitag angeklagt, einen Krawall in Verbindung mit einem gewalttätigen Protest während des Arizona/Brigham-Young–Basketballspiels am Donnerstagabend angestiftet zu haben.

Stundentenschaftspräsident Mark Ginsbert und Studentenschafts-Vizepräsident Bill White befanden sich unter neun Studenten, die im Zusammenhang mit der Demonstration angeklagt wurden...

In einer Erklärung, die letzten Freitag herausgegeben wurde, sagte Harvill, dass gegen ungefähr ein Dutzend Personen der Prozess geführt werden wird.

Die Demonstration war die letzte in einer Serie von Protesten gegen die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen), weil die Kirche Neger vom Priestertum ausklammert.“ (Deseret News, 10. Jan. 1970)

Nur fünf Tage später enthielten die Deseret News folgende Erklärungen: „TUCSON, ARIZ. (UPI) – Ungefähr 3000 Studenten der University of Arizona nahmen am Mittwoch an einer zweistündigen Massenversammlung teil, die forderte, dass sich die Schule von Beziehungen zum Mitglied der Western Athletic Conference, zur Brigham-Young-Universität, trennt.“ (Deseret News, 15. Jan. 1970)

 

Am 6. Feb. 1970 berichtete der Salt Lake Tribune, dass die BYU-Mannschaft bei Fort Collins, Colorado, auf die „gewalttätigste Demonstration“ traf, der sie je begegnet war:

 

„FORT COLLINS, COLO. - Die bisher gewalttätigste Demonstration gegen die Brigham-Young-Universität von schwarzen Stundenten, die gegen die angebliche rassistische Politik an der Provo-Schule protestierten, fand hier Donnerstagabend statt...

Man hatte erwartet, dass der Protest von Schwarzen gegen die BYU friedlich sein würde, aber er verwandelte sich schnell in etwas, das viel mehr war als eine Rauferei von schwarzen Studenten mit der Polizei der Colorado State University...

Die wirkliche Gewalt brach aber zur Halbzeit aus, als sich ungefähr 100-150 schwarze Studenten aus den Tribünen schoben und auf das Spielfeld spazierten.

Die Gewalt trat auf, als die Campus-Polizei versuchte, die Schwarzen vom Spielfeld zu entfernen.

Während der Rauferei wurde einem Fotographen von den Rocky Mountains News in Denver mit einem Metallgegenstand auf den Kopf geschlagen und er wurde in ein Krankenhaus in Fort Collins gebracht...

Die Kämpfe brachen in einer Ecke des Stadions aus und kurz bevor die beiden Mannschaften aufs Spielfeld zurückkommen sollten, um das Spiel wieder aufzunehmen, wurde ein Objekt, das als Molotov-Cocktail beschrieben wurde, groß und Flammen werfend, auf das Spielfeld geworfen...

Fans hielten die Spieler auf ihren Füßen, indem sie mehrere Male während des Spiels Eier auf das Spielfeld warfen. Dies erforderte offizielle Auszeiten, in denen sich Wärter draußen befanden, um die Schweinerei zu beseitigen.“ (The Salt Lake Tribune, 6. Febr. 1970)

 

Am 9. März 1970 enthielten die Deseret News einen Artikel, der erklärte: „SEATTLE (UPI) – Die University of Washington gab letzten Sonntagabend bekannt, dass sportlerische Beziehungen zur Brigham-Young-Universität fallen gelassen würden, wenn bestehende Verträge 1972 ausgelaufen sind...

Informiert über diese Aktion sagte Präsident Ernest L. Wilkinson von der BYU, dass die University of Washington offensichtlich ihr Versprechen gebrochen hätte, keine Aktion zu unternehmen, ohne sich mit der BYU zu besprechen.“

 

Am nächsten Tag druckten die Deseret News einen Artikel, in dem wir folgendes finden: „Die Vereinigung Schwarzer Studenten [BSU] zwang die Verwaltung der University of Washington heute zu mehr Zugeständnissen, wodurch gefordert wurde, dass sportlerische Bindungen mit der Brigham-Young-Universität sofort abgebrochen werden...

'Wenn es gute Gründe gibt, den Vertrag 1972 zu beenden, gibt es auch guten Grund, ihn jetzt zu beenden', sagte ein Sprecher der Vereinigung Schwarzer Studenten.

Ungefähr 3000 Studenten, die von der BSU geführt wurden, marschierten am Montag friedlich auf dem Schulgelände in Seattle mit dem Thema des angeblichen Rassismus an der BYU.“ (Deseret News, 10. März 1970)

 

Nur zwei Tage später, am 12. März 1970, berichtete der Salt Lake Tribune: „SEATTLE – Vierzehn Personen wurden Mittwoch verletzt, als Demonstranten durch die Gebäude der University of Washington schwärmten, indem sie Schlag-und-Renn-Taktiken anwendeten, die Campusbüros und Klassenzimmer verwüsteten.

Es war der vierte Tag von Demonstrationen, die eine Vereinigung Schwarzer Studenten in der Forderung unterstützte, dass die Universität sofort alle Beziehungen zur mormonisch betriebenen Brigham-Young-Universität abbricht...

Journalisten schätzten die Größe der Menge mit 500-700 Personen, aber ein UW-Sprecher legte sie auf 200-300 fest.

Fast 2000 weitere Studenten liefen in der Gegend umher, wo sich Demonstranten versammelt hatten... Ein Universitätssprecher sagte, dass einige der Verletzten wegen möglicher Frakturen behandelt wurden.“

 

Am 27. Mai 1970 berichtete der Salt Lake Tribune:

 

„SEATTLE (AP) – Die Menschenrechtskommission der University of Washington hat empfohlen, die bestehenden Sportverträge mit der Brigham-Young-Universität zu beenden...

Die 18-Mitglieder-Kommission, die aus Mitgliedern der Fakultät, aus Personal und Studenten, besteht, wurde vor ungefähr zwei Monaten als Folge einer Serie von Demonstrationen auf dem Campus als Reaktion auf die Forderung der Vereinigung Schwarzer Studenten gebildet, dass Beziehungen mit der mormonisch betriebenen Utah-Schule sofort beendet werden sollten.“

 

Im April 1970 warnte Harry Edwards die Mormonenführer, dass sie die Antinegerlehre ändern müssten, oder es würde sogar noch mehr Schwierigkeiten für die BYU geben:

 

„Harry Edwards, der Mann, der am meisten dafür verantwortlich ist, dass sich die Unzufriedenheit gegen die Sportmannschaften der Brigham-Young-Universität zuspitzte, beschwörte Freitag in Salt Lake City, dass 'die Dinge schlimmer werden würden, es sei denn, dass die Lehre der Mormonenkirche (Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage) geändert wird'...

'Eine Änderung der Lehre, die den Schwarzen verbietet, das Priestertum zu tragen und sie in eine Rolle minderwertiger Menschen versetzt, ist die einzige Aktion von Mormonenautoritäten, die eine Eskalation der Aktivitäten gegen die BYU verhindern wird', fordert Edwards heraus...

'Wenn die Lehre geändert würde – wenn auch nur ratenweise – so denke ich, dass sich das Problem vor dem nächsten Herbst beruhigt haben wird. Ich habe diese Sache gegen die BYU ins Leben gerufen und ich denke, ich könnte im nationalen Fernsehen auftreten und sie zum Stehen bringen.'

Auf Mitglieder der Presse Bezug nehmend sagte Edwards: 'Wenn die Dinge bis zum nächsten Herbst nicht besser werden, sollten diejenigen, die mit der BYU reisen, in harte Hüte und Asbestanzüge investieren...

Es sei denn das Mormonendogma wird geändert, so sehen wir uns genötigt, die Sportler an der BYU vollständig untergehen zu lassen. Und jede Konferenz, in der die BYU steckt, wird vernichtet werden.'“ (Deseret News, 4. April 1970)

 

Beamte an der BYU haben alles getan, was sie konnten, um Demonstrationen zu verhindern, und so weit sind sie ziemlich erfolgreich gewesen. Trotzdem haben viele Studenten immer noch das Gefühl, dass die Proteste weiter gehen sollten. Folgende Information erschien am 19. Jan. 1972 im Casper Star-Tribune:

 

„LARAMIE – Ein Protest der Vereinigung Schwarzer Studenten an der University of Wyoming gegen angebliche 'rassistische' Politiken der Mormonenkirche bekam Dienstag einen neuen Drall mit der Herausgabe von vier verschiedenen Flugblättern, die die Kirche angriffen...

Die Flugblätter griffen die angeblichen rassistischen Politiken der Mormonen an, indem sie behaupteten, dass die Schwarzen nicht Priester werden könnten...

Seite 3 erklärte die Notwendigkeit, bei Sportveranstaltungen mit der Brigham-Young-Universität, der mormonisch geführten Universität in Provo, zu demonstrieren. Sie fragt rhetorisch: 'Warum sollte eine Einrichtung für höhere Bildung den Gast für einen bekannten rassistischen Gegner auf Kosten aller Studenten an der University of Wyoming spielen.'“

 

In einem anderen Artikel in derselben Ausgabe finden wir folgendes: „'Wenn es nicht dies (Angriffe gegen die HLT-Kirche) wäre, dann würden sie jemand anderes angreifen', kommentierte W. Reed Green, Präsident des Casper-Pfahls der Mormonenkirche...

Die Lieblingsanschuldigung der BSA, dass Schwarzen verboten ist Priester zu werden, kommentierend sagte Green dem Star-Tribune: 'Wir akzeptieren dies, so wie es ist, und sie werden es auch so akzeptieren, wie es ist.

Es mag sich beizeiten ändern, aber der Druck der Vereinigung Schwarzer Studenten wird es nicht ändern.'“

weiter


Insgesamt waren schon 18745 Besucher (37307 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=